Kategorien
Berichte Burgfelsen Neuhaus Geologie Geotop Granit Klettergarten Klettern Kletterpark Neuhaus Neuhauser Burgfelsen Oberpfalz Politik Windischeschenbach Zeitung

Burgfelsen Neuhaus – Klettern.

Burgfelsen Neuhaus – Klettern Windischeschenbach Der Burgfelsen Neuhaus – Klettern in Windischeschenbach – Burgfelsen Neuhaus – WindischeschenbachNeuhauser Burgfelsen, Windischeschenbach

(von Dipl.-Geol. Harald Rost, Windischeschenbach, November 2016)

Aktuell August 2020
03.09.2020, 09:00

Gemeinnützige Erschließung der Burgfelsen Neuhaus auf Areal mit Körperschaftswald zum Klettern mit dankenswerter Erlaubnis der Stadt Windischeschenbach ab Frühjahr 2016 auf Initiative und unter Leitung von und durch Harald Rost und „seiner“ von ihm eingebundenen DAV-Sektion Karlsbad (Tirschenreuth). Die schöne bis 20 m hohe Felsenzeile erstreckt sich auf ca. 90 m Länge direkt entlang der Naabstraße im Waldnaabtal zwischen den Stadtteilen Neuhaus und Windischeschenbach. Unmittelbar auf den imposanten Granit-Felsen thront die Burg Neuhaus.

Burgfelsen Neuhaus – Klettern in Windischeschenbach (-> Google-Earth)

Nach grundlegender Hang- und Wanderschließung wurden zwischen Frühjahr und Herbst 2016 von Sektionsmitgliedern und einigen weiteren tatkräftigen Kletterkollegen gemeinnützig bereits fast 60 Routen u. Varianten (s. Topos) im Schwierigkeitsbereich zwischen UIAA 2 und 8- angelegt. Dabei erfolgten an den Zugangs-Trampelpfaden am Fuß der Felswände auch bereits Erosionschutzmaßnahmen und wurden „wilde Zugänge“ über Böschung und Hang durch einfache Maßnahmen bereits im Ansatz umwelttechnisch korrekt wirksam verhindert, um selbst den Wildwuchs am Hang zu schützen und zu erhalten (s. Situation 08/2020 – „Unverständiger Teilrückbau“). Quasi mitten in der Stadt wurde so ein über die Jahre immer wieder stark verwildernder, pflegebedürftiger und ursprünglich schadlos kaum begehbarer Hang mit schnell unansehnlich werdenden und steinschlaggefährdeten Felsen in ein richtiges Kleinod verwandelt. Vorher war an diesem stadtseitig regelmäßig wenig naturfreundlich immer wieder einfach alles „plattgemacht“ worden (s. Bild), um dann die Folgejahre, ökologisch wenig hochwertig, bis zum erneuten Kahlschlag wieder zuzubuschen.

Der durch viele ehrenamtliche Arbeitsstunden so entstandene naturnahe „Kletterpark“ findet als optischer und sportlicher Pluspunkt der Stadt breite Akzeptanz nicht nur bei den Kletterer der Region, sondern auch bei Bürgern und Touristen, die den Sportkletterern unter der Burg am Wochenende gerne von der Waldbnaabbrücke zusehen, bevor sie in einer der zahlreichen Zoiglstuben einkehren. (s. a. Teilrückbau in 08/2020)

Burgfelsen Neuhaus – Klettern

Die für Granit außergewöhnliche Vielfalt unterschiedlicher Gesteinsstrukturen (Risse, Spalten, Kamine, Blöcke, Reibungsplatten, Leisten, Einzelkristalle, Aufleger, Überhänge, Dächer, Pfeiler – eigentlich fehlen nur „Dolomit-Löcher“) ermöglicht Klettern in fast allen Spielarten und mit vielen abwechslungsreichen Varianten. Durch das breite Schwierigkeitsspektrum und i.d.R. gute und angstfreie Bohrhaken-Absicherungsmöglichkeiten findet so vom Einsteiger bis ambitionierten Sportkletterer fast jeder das Richtige für seine Verhältnisse.

Durch die Lage in der Stadt, unweitem Parkplatz und nahem Bahnhof sind die Felsen gut erreichbar. Daneben trocknen sie äußerst schnell ab. Ihre Exposition bedeutet teilweise durchgehend Sonne und speziell im Sommer kann es so ab Mittag durchaus auch mal „sportlich warm“ werden und ggf. das Schwimmbad Windischeschenbach, ein Eis oder ein „ortsübliches Kaltgetränk“ eine Alternative darstellen 🙂 . Abgerundet wird das Klettererlebnis durch das Flimmern und Rauschen der Waldnaab sowie am Wochenende, in der Hauptstadt des Zoiglbieres (!), mit dem empfehlenswerten Besuch eines der regionaltypischen Zoigl. Dort kann man neben dem speziellen, im Kommunbrauhaus gebrauten Zoiglbier auch gute und preiswerte Brotzeiten genießen.

Weitere Infos:

Bayernatlas
Bayernatlas, Geologische Karte von Bayern, 1:200 000 CC6334 Bayreuth, Umweltatlas Bayern

Geologie

Topos und Kletterführer

Der Autor dieses Artikels, Initiator und „Hauptfederführende“ der Erschließung, Harald Rost, hat die Routen am Burgfelsen Neuhaus vollständig in Thecrag-Fototopos aufgearbeitet, die kostenlos (!) auch als HTML-Guide ausgedruckt werden können (Stand möglichst aktuell).

In freundlicher Kooperation mit Christian Hartl haben diese Infos im Oktober 2016 Eingang in die Neuauflage des Kletterführers Ostbayern (+ App Guide Vertical Life) gefunden. (Stand August 2016! Damit „fehlen“ mittlerweile fast 1/3 der Routen – auch in der App VerticalLife! Aktuell sind die Thecrag-Topos.)

Sektoren Burgfelsen Neuhaus:

Burgfelsen Neuhaus – Klettern

1. Nepomuk (brückseitiges vorderes Wändchen)
2. Loreley (Turm des vorderen Hauptmassivs)
3. Breite Rast (balkonartiger 2. Gipfel des vorderen Hauptmassivs)
4. Zwischenwand (Wand zwischen Breite Rast und Riesentreppe)
5. Riesentreppe (der von der Kreuzung wie ein tafeliger Feldspatkristall aussehende Felsblock und Blöcke darüber)
6. Mittlerer Hang (Hangteil zw. Riesentreppe und Zyklop-Fels)
7. Zyklop- bzw. Vexier-Fels (je nach Perspektive ein vielfältiger Vexier. Eine Variante ist der Zyklop)
8. Hochalm
9. Thron-Felsen (Felsabschnitt mit thronartigen Absätzen)
10. Höhlen-Fels (hinterster Abschnitt der Felsenzeile mit markantem Dachfelsen und Höhle)

Galerie Burgfelsen Neuhaus

Kletterbilder 2016
Kletterblider 2017
Ferienprogramm 2016*
Klettern BFNH, User-Pic-Uploads
Felsimpressionen
Facebook Burgfelsen Neuhaus

Presseberichte/Veröffentlichungen

Ferienprogramm der Stadt – Abseilen erwünscht
(Der Neue Tag, 16.07.2016; Vorstellung Ferienprogramm)
Fast 40 Routen am Neuhauser Burgfelsen – Klettern mitten in der Stadt
(Der Neue Tag, 08.08.2016; Bericht zur Erschließung)
Klettern als Ferienaktion – Abseilen am Burgfelsen
(Der Neue Tag vom 15.08.2016; Bericht zur DAV-Beteiligung Kinderferienprogramm Windischeschenbach 10.08.2016)
Wild-Kletterer – Kein Versicherungsschutz
(BR-Abendschau vom 30.09.2016; Mehr als „unglücklich“ betitelter Bericht zu Falkenberg vom 26.09.2016 mit kurzer Stippvisite in Neuhaus am Ende (2:15). – BTW: „Wild“ und „verboten“!? Der Beitrag selbst eröffnet, daß dem eben genau nicht so ist!)
Unterwegs mit dem Tandem – Kabarettist Norbert Neugirg
(BR-Frankenschau vom 02.10.2016; 14.09.2016: bei 5:00 radelt Norbert Neugirg mit dem Tandem am Neuhauser Burgfelsen vorbei, an dem gerade geklettert wird)
Oberpfälzer Loreley – Alpenverein richtet Klettergarten ein
(OWZ vom 05./06.10.2016; Bericht zur Erschließung)
Kinderferienprogramm Windischeschenbach, 10.08.2016
(Harald Rost – Bericht vom 08.10.2016)
HARTL, C.: Kletterführer Ostbayern.- 2. Auflage
(Panico Alpin-Verlag 17.10.2016, mit Abschnitt Neuhauser Burgfelsen)
Windischeschenbach – Klettern
Homepage Stadt Windischeschenbach, Nov 2016 (am 08.09.2020 dort nach UrhG-Bitte abgeschaltet)

Gesteine, benachbarte Kletterfelsen u. Klettergebiete bis 100 km

Neuhaus ist hervorragender Ausgangspunkt für weitere Klettereien. Wer Geschmack an Granit gefunden hat, kann sich im Waldnaabtal und Oberpfälzer Wald, im unweiten  Steinwald (ab 18 km) und im Fichtelgebirge überzeugen, daß Granit nicht langweilig ist und jede Varietät und jeder Felsen andere Anforderungen an den Kletterer stellt. Aber auch wer eine kleine „Granitpause“ braucht, findet kaum irgendwo anders in so geringer Entfernung in so vielen alternativen Gesteinen so viele Routen: Anspruchsvolle Sandsteinklettereien finden sich schon nach 35 km Fahrstrecke. Nur 50 km entfernt bieten Fränkische und Hersbrucker Schweiz Kalk und Dolomit in einem der berühmtesten Klettergebiete der Welt, dem Frankenjura. An reinem Quarz kann nach 60 km am nördlichsten Ausläufer des Böhmischen Pfahls geklettert werden. „Basaltkletterei“ an Säulen und Rissen bietet ein Vulkanit im benachbarten Tschechien nach 73 km. Wieder komplett andere Kletterei in Gneis und Diabas wären mit ca. 100 km Anfahrt erreichbar. Wo hat es das sonst so 🙂 !? Selbst Amphibolit, das beherrschende Gestein bei der Bohrung der benachbarten KTB, bietet vielleicht in Zukunft einmal fast „alpine“ Klettereien und selbst kleine MSL (!), für die man augenblicklich schon mindestens 80 km in die Fränkische oder nach Karlsbad (Hans-Heiling-Felsen) fahren müßte. Mit den vielfältigen Möglichkeiten ist Neuhaus und die nördliche Oberpfalz förmlich ein klettertechnisches El Dorado 🙂

Zur Geologie der Burgfelsen Neuhaus

(von Dipl.-Geol. Harald Rost, Windischeschenbach, Nov 2016)

Wie der Steinwaldgranit und die Granite von Friedenfels, Mitterteich, Falkenberg/Liebenstein, Bärnau, Rozvadov, Flossenbürg und Leuchtenberg gehört der Granit in Neuhaus zum sog. Nord-Oberpfalz-Pluton (s.a. LfU Bayern: Beschreibung Flossenbürger Granit). Der meist dunkel wirkende Granit der neuen Kletterfelsen weicht von dem des Steinwaldes in Gefüge und Strukturen allerdings deutlich ab. Das Gestein ist porphyrisch mit großen Feldspateinsprenglingen und Xenolithen. Es ähnelt daher dem Falkenberger Granit. Im Gelände ist er von diesem aufgrund des kontinuierlichen Gesteinsübergangs, vor allem entlang des Waldnaabtales, tatsächlich auch nicht wirklich abzutrennen und so liegt es augenscheinlich nahe, es handele sich um eine Varietät von diesem, ähnlich, wie dies für den Liebensteiner Granit gilt. Offenbar auf Basis geochemischer Untersuchungen wird der Neuhauser Granit offiziell aktuell jedoch dem älteren (WENDT et. al. 1986) Leuchtenberger Granitkörper zugeordnet, auch wenn das Gestein makroskopisch speziell mit der Typlokalität des „Leuchtenberger Granits“ keine Ähnlichkeiten aufweist und so zumindest petrographisch schwerlich nomenklatorisch korrekt tatsächlich als solcher auszuweisen ist. Im Geotopkataster Bayern des Bayerischen Landesamts für Umwelt sind die Neuhauser Burgfelsen als „Granitfelswand in Neuhaus, Geotop-Nummer 374R032,“ mit Stand 21.05.2015 unter dem Punkt „Geologie“ aus besagten geochemischen Gründen (Auskunft auf Email-Nachfrage 2015) dem Leuchtenberger Granit zugeordnet. STETTNER (1992) hingegen bezeichnet die „Aufschlüsse 15: Windischeschenbach-Neuhaus“, „Felsen unterhalb der Burg“, als Falkenberger Porphyrgranit (S. 101).

.

P.S.: Wenigstens eine Veröffentlichung dazu sollte eigentlich jeder Neuhaus-Kletterer verinnerlicht haben 🙂 :

SIEBEL, W. & CHEN, F. (2010):
Zircon Hf isotope perspective on the origin of granitic rocks from eastern Bavaria, SW Bohemian Massif.- Int. J. Earth Sci. (Geol. Rundsch.); 99: 993-1005.
(-> Uni Tübingen)

SIEBEL, W., CHEN, F. & SATIR, M. (2003):
Late-Variscan magmatism revisited: new implications from Pb-evaporation zircon ages on the emplacement of redwitzites and granites in NE Bavaria.- Int. J. Earth Sci. (Geol. Rundsch.); 92, 1: 36-53.
(-> Uni Tübingen)

SIEBEL, W., TRZEBSKI, R., STETTNER, G., HECHT, L., DASTEN, U., HÖHNDORF, A. & MÜLLER, P. (1997):
Granitoid magmatism of the NW Bohemian massif revealed: gravity data, composition, age relations and phase concept.- Geol. Rundsch.; 86, 1: 45-63.
(-> Springer Link)

SIEBEL, W., HÖHNDORF, A. & WENDT, I. (1995):
Origin of late Variscan granitoids from NE Baveria, Germany, exemplified by REE and Nd isotope systematics.- Chemical Geology; 125, 3-4: 249-270.
(-> ScienceDirect)

SIEBEL, W. (1993):
Der Leuchtenberger Granit und seine assoziativen magmatischen Gesteine: Zeitliche und stoffliche Entwicklungsprozesse im Verlauf der Entstehung des Nordoberpalz-Plutons.- Diss. Univ. Heidelberg: 308 S.

STETTNER, G. (1992):
Geologie im Umfeld der Kontinentalen Tiefbohrung, Oberpfalz, Einführung und Exkursionen.- 240 S., 139 Abb., 3 Tab., 1 Kt. 1:50000; München (Bayer. Geol. LA).
(-> LfU Bayern – auch kostenloser PDF-Download!)

WENDT, I., CARL, C. & STEINER, L. (1992):
Ergänzende Messungen zum Friedenfelser Granit (Steinwald) und radiometrische Datierung der Ganggranite im Falkenberger Granit. – Entstehung der Granitoide des Oberpfälzer Waldes.- Geol. Jb.; A 137: 26 S., 25 Abb., 18 Tab.; Hannover (Schweizerbart).

WENDT, I., LENZ, H. & DELISLE, G. (1986):
Gesamtgesteins- und Mineraldatierungen des Falkenberger Granits. – Rb/Sr-Gesamtgesteins-Altersbestimmung am Weißenstadt-Marktleuthener Porphyrgranit des Fichtelgebirges [The subsurface temperature field resulting from obduction of a crustal segment ].- Geol. Jb.; E 34: 85 S., 28 Abb., 15 Tab.; Hannover (Schweizerbart).

MADEL, J. (1968):
Magmatische Entwicklung der Massivgranite der nördlichen Oberpfalz, aufgezeigt an der arealen Variation einiger Haupt- und Spurenelemente.- Diss. Univ. München.

DIMROTH, E., SÖLLNER, K., STETTNER, G., GUDDEN, H. & RÜCKERT, G.  (1965):
Erläuterungen zur Geologischen Karte von Bayern, 1:25000, Blatt Nr. 6038 Waldershof.- 126 S., 26 Abb., 1 Beil.; München (Bayer. Geol. LA).
(-> LfU Bayern – auch kostenloser PDF-Download! )
(S. 38: Granite und ihre Ganggefolgschaft; S. 39: Falkenberger Granit)

MUZAFFER, A. (1957):
Geologie und Petrographie des Falkenberger Granit-Massivs und seiner Ganggefolgschaft.- Diss. LM-Univ. München: 35 S.


Hm, war die Seite „Burgfelsen Neuhaus – Kletternnicht mal andernorts „beheimatet“?
Korrekt! „Rückbau„! :

Der vollständigere Artikel ist im August 2020 aus aktuellem Anlaß quasi von Tirschenreuth nach Windischeschenbach/Neuhaus „umgezogen“ bzw. „heimgekehrt„.

Hier befindet sich der Felsen, hier lebt der im Zweifel dann doch äußerst lokalpatriotische und primär Windischeschenbach verpflichtete „Ideengeber“, der es 2016 überhaupt erst „seiner“ Sektion ermöglicht hatte „mitzumachen“ und in Folge zweifelsohne (- bisher haben zumindest alle zugestimmt) zu profitieren. Hier entstanden dieser und viele andere Artikel sowie alle Webtopos und Beschreibungen des Neuhauser Felsens. Zudem wäre das gemeinnützige ehrenamtliche „Kümmern“ und die „Pflege“, die die Felszeile bis Juli 2020 ansehnlich, sauber und sicher hielten (bis hin zu „ingenieurgeologischer Betreuung“ und oft mühevoller, manchmal auch durchaus „unschöner“ „Hausmeisterarbeit“) und so wohl auch zur breiten Akzeptanz beitrugen, aus Tirschenreuth nur schwer zu bewerkstelligen gewesen (so sich denn nach Erschließung überhaupt jemand auch dafür zuständig gefühlt hätte – über das Klettern, das „Rotpunkten“ und ggf. begrüßenswerte vereinzelte „Pflege“ eigener Routen hinaus). Es ist also ggf. durchaus „passender“, wenn nun auch diese Seite zum „Burgfelsen Neuhaus – Klettern“ wieder „hier“ in Neuhaus“ ist.


03.09.2020, 09:00:
Der DAV Karlsbad vermeldet auf seiner Homepage, daß Klettern in Neuhaus weiterhin „wie gewohnt“ möglich sei.


Nun, die Haken sind noch da und Klettern ist auch noch nirgends verboten. Man kann also aktuell noch alle Routen klettern und zumindest „Klettern“ wird wohl auch „irgendwie“ so bleiben. „Verdienst“ der Sektion ist das aber nicht. Am bisherigen „Teilrückbau“ des gesamten Umfelds und der insgesamt unguten Entwicklung dagegen haben die Sektion bzw. hauptsächlich wohl einer davon (der, ohne den vermeintlich einfach nichts läuft) und ein Vorstand, der dies teilw. mit einem gewissen Monotheismus zu vertreten hat und es „danach“ nicht verstand, noch irgendwie mäßigend gegenzusteuern – durch „eigenwilliges kameradschaftliches Verhalten“ durchaus ihren unguten „Anteil“!

Wie genau es in Neuhaus nun weitergeht, das dürfte aktuell ein ganzes Stück weit jenseits der Entscheidungsfreiheit der Sektion sein. Darüber wird hauptsächlich in Windischeschenbach und Neuhaus diskutiert und befunden. – Man wird sehen und es wird sicher informiert. Die „Lufthoheit“ auch darüber hat der DAV Karlsbad aber ausdrücklich nicht mehr.

Übrigens: Da der DAV Karlsbad ja sicher auch dabei alles Andere tun will (!?), als sich nutznießend die Arbeit Anderer zuzueignen und nie und nimmer auch nur ungefragt und unabgesprochen oder gar unkameradschaftlich oder gar illegal etwas tut (!??), bittet der Autor hiermit formlos darum, das Bild zu Neuhaus auf der aktuellen Homepage umgehend zu entfernen. Dieses unterliegt dem Urheberrecht und das könnte sonst Probleme bereiten. Danke..


Schade jedenfalls, daß die Loreley bzw. das ganze bisher positiv beispielhafte Projekt „Burgfelsen Neuhaus – Klettern“ an der Felszeile aufgrund des Rückbaus und damit ausgelöster aktueller und zukünftiger Zerstörungen sowie künftig unterbleibender oder erwartbar zumindest wieder weit „unsensibler“ und unfachkundiger ausgeführter „Gehölz- und Hangpflege“ (gerade auch zum Nachteil von Fauna und Flora!) nun wohl eher als „Kaputtnik“ zu einem Mahnmal für bzw. gegen Charakterschwächen, Unkameradschaftlichkeit und Inkompetenzen wird. – Nun, zumindest in Neuhaus weiß man korrekt zuzuordnen.

Burgfelsen Neuhaus WindischeschenbachBurgfelsen Neuhaus WindischeschenbachNeuhauser Burgfelsen WindischeschenbachBurgfelsen Neuhaus Klettern in Windischeschenbach

Kategorien
Amphibolit Basalt Climbing Climbrock Dolomit Fels Felsen Geologie Geology Gestein Gesteinsarten Gesteinstypen Gneis Granit Granite Grünstein Kalk Klettergestein Klettern Konglomerat Petrographie Petrography Quarz Rhylolith Rock Rocks Rocktype Sandstein

Felsen-Geologie-Klettern – Eine Vorstellung von Klettergesteinen.

Eine Vorstellung von Klettergesteinen

(von Dipl.-Geol. Harald Rost, Windischeschenbach, März 2019)

Klettergesteine! Schon wieder?

Ja 🙂 ! Erstens ist es nicht schlecht, wenn man weiß, was man so anfaßt oder in was man so hineingreift 😉 . Zweitens scheint das Interesse da zu sein und nicht zuletzt Drittens, ist nicht alles gut oder auch nur richtig, was dazu so veröffentlicht wird, einiges aber umgekehrt so gut und vor allem auch so schön bebildert, daß folgend gerne darauf gelinkt wird.

Da der Autor selbst Geologe und Petrograph ist, entschied er sich schon bei der Beschreibung der Neuhauser Burgfelsen im November 2016 dazu, die potentiellen Leser auch mit einigen Informationen zur Geologie der Burgfelsen wie zu alternativen Klettergesteinen im 100-km-Radius um Windischeschenbach „zu beglücken“ – ohne allerdings selbst mit zu großem Interesse dafür zu rechnen. Die Resonanz war überraschend positiv und motivierend und führte, zusammen mit der weiteren Ausarbeitung der  Gesteins-Tags bei thecrag, im April 2017 schließlich zu einem etwas umfassenderen „geologischen Kletterartikel“: Klettergesteine – Klettern für geologisch Interessierte

Darin wurden 43 kletterbare Gesteinstypen nach Genese (sedimentär, metamorph, plutonisch, vulkanisch, hydrothermal und metasomatisch) gelistet und zu weiteren Beschreibungen sowie zu Beispiel-Crags verlinkt. In dieser Form und „Vollständigkeit“ weltweit quasi erstmalig 🙂 . Um die Ergebnisse event. Interessierten über Googlerecherche tatsächlich möglichst umfänglich zugänglich zu machen, wurde daher, etwas weniger regional und sektionsbezogen, sogar eine englische Version online gestellt.

Auf ein dozierendes Wiederkäuen der entweder ohnehin gemeinhin bekannten oder im Netz zumindest leicht nachlesbaren allgemeinen Gesteins-Informationen wurde dabei weitgehend verzichtet. Stattdessen wurde versucht, über entsprechende Verlinkung den Lesern ein leichtes eigenes Weiterklicken nach Gusto zu ermöglichen und sich ansonsten stichpunktartig auf übersichtliche Minimalinformation zu beschränken. Was bspw. Granit ist und aus welchen Mineralien er besteht, weiß ein Kletterer entweder selbst noch aus der Schule oder es wird ihm in praktisch jedem Artikel über Gesteine erneut präsentiert – durchaus unterschiedlich gut.

Die Anzahl entsprechender Artikel läßt jedenfalls durchaus auf  steigendes Interesse und Bewußtsein der Kletterer für Geologie und die Gesteine, an denen sie klettern, schließen. Beim Einen oder Anderen regen sie teilweise sicher auch erst an, sich mit dem Thema zu beschäftigen:

Einige Veröffentlichungen im Themenfeld Geologie + Klettern

– Das gemeinsame Alpenvereinsjahrbuch von Deutscher Alpenverein (DAV), Österreichischer Alpenverein (ÖAV) und Alpenverein Südtirol (AVS) enthält in der Ausgabe 2018 einen Artikel „Den Fels begreifen. Zur Geologie von Klettergesteinen„.

– Beim DAV-Hauptverband findet man an unterschiedlichen Stellen unterschiedlich gute Info

Felsen und Geologie (alpenverein.de, Panorama-Magazin)
Geologie (felsinfo.alpenverein.de)
Geologie und Böden (alpenverein.de)

– Der ÖAV hat eine gute Information in seiner Mitgliedszeitung

Achtung Stein! Teil 1
Achtung Stein! Teil 2
Achtung Stein! Teil 3

– Die Zeitschrift klettern nimmt sich des Themas an:

Gesteinsarten – Fels-Typen und Gesteine (auch Kalk)
Fels-Typen und Gesteine – Alles über Fels

– Im Magazin Bergwelten werden einzelne Gesteinsarten beschrieben:

Felskunde – Kalkstein – Zeuge des Urmeeres

– Offenbar gilt sogar „Geology sells“ 🙂 :

Klettershop Chalkr bietet eine Kletterlexikon-Info (Bsp. Kalkstein)
Ortovox-Sportartikel GmbH informiert über Felsarten – das Rohmaterial für Kletterer, s.a. Youtubevideo

– Natürlich gibt es auch englischsprachige Info:

3 Types of Rock for Climbing: Granite, Sandstone & Limestone

Don’t Take it for Granite: Understanding Different Rock Types for Climbing

In Rockclimbing.com:

In Climbing:

Nicht zuletzt wurden die Infos zwischenzeitlich auch in thecrag.com genutzt.

Den Geologen im Autor freut dies natürlich, andererseits ist es schade, wenn doch teilweise schon mit der Eingangslektüre falsche Vorstellungen bestärkt und mißverständliche, zu unvollständige oder manchmal gar falsche Informationen gestreut werden und so bei den Kletterkollegen ggf. falsches „Grundwissen“ erzeugen, das sich so über die Zeit leider manchmal auch manifestiert.

Konzept der vorliegenden „Vorstellung Klettergesteine“

Nach dem initialen eigenen, bewußt fast rein stichpunktartigen Klettergesteinsartikel“ von 2017 ist dies folgend der Grund für eine nun doch auch autorenseitig etwas umfangreichere Präsentation, die ggf. zudem für die ein oder andere Richtigstellung genutzt werden kann.

Im Sinne der Übersichtlichkeit, aber auch schlicht um dem Autoren gelegentliches, stückweises Arbeiten am Thema zu ermöglichen, wird dies an Gesteinsarten orientiert modular erfolgen und mit der Vorstellung der häufigsten und bekanntesten Klettergesteine, dem „Gesteins-Grundsortiment“ des vorstehend genannten Artikels beginnen (Arbeitsfortschritt an der Verlinkung erkennbar 🙂 ).

1. Kalkstein und Dolomit
2. Granit
3. Gneis
4. Basalt
5. Sandstein (ggf. + Konglomerate)
6. Grünstein
7. Quarz

Ergänzend drängen sich aus unterschiedlichen Gründen ggf. noch einige weitere Gesteine für eine Einzelvorstellung auf:

(8. Amphibolit)
(9. Rhyolith)

Dabei wird weiterhin versucht auf Wiederholungen und Bekanntes möglichst zu verzichten und stattdessen zu verlinken und ggf. nur stichpunktartig aufgezählt. Andernorts vom Autoren als verbesserungsbedürftig empfunden Dargestelltes wird ggf. etwas stärker betont und allgemein werden die Schwerpunkte  etwas anders gelegt, manchmal vielleicht auch auf weniger Bekanntes. Europa bzw. sogar Mitteleuopa bleibt jedoch immer im Fokus und „Vollständigkeit“ wird nicht angestrebt. Letztere kann durch eigenes Weiterhangeln anhand der Links leicht „nach Bedarf“ selbst vergrößert werden. Weiterhin gültig ist die Definition von „Klettergestein“, die der Autor 2017 postuliert hat: der „qualifizierende Beweis“ für ein „Klettergestein“ wird letztlich damit erbracht, daß dieses auch praktisch geklettert wird und sich am besten irgendwo auf der Welt zumindest beispielhaft Sportkletterrouten oder bedeutendere Bergsteigereien in diesem finden.

Der Autor hofft auf gutes Gelingen und wünscht ggf. viel Spaß beim Reinlesen.

P.S.: Eile hat es vorerst keine 🙂

Burgfelsen Neuhaus WindischeschenbachBurgfelsen Neuhaus WindischeschenbachNeuhauser Burgfelsen WindischeschenbachBurgfelsen Neuhaus Klettern in Windischeschenbach

Kategorien
Amphibolit Basalt Climbing Climbrock Fels Felsen Geologie Geology Geopark Geotop Gestein Gesteinsarten Gesteinstypen Gneis Granit Granite Klettergarten Klettergestein Klettern Kletterpark Nordoberpfalz Oberpfalz Petrographie Petrography Rock Rocks Rocktype Sandstein

Die Nordoberpfalz – klettertechnisches El Dorado.

Die Nordoberpfalz – klettertechnisches El Dorado

(Feststellungen und Visionen)

(von Dipl.-Geol. Harald Rost, Windischeschenbach, Dezember 2018)

Von der Liebe zu Oberpfalz,  Zoigl und Felsen

Da wollte ich eigentlich nur bereits Vorhandenes etwas übersichtlicher gestalten und jetzt finde ich mich plötzlich mit Verve beim Schreiben eines neuen Artikels: „Die nördliche Oberpfalz – ein klettertechnisches El Dorado – oder so 🙂

Nun, über „Klettergesteine“ habe ich mich ja schon einmal etwas ausgelassen. Dieser Artikel greift das Thema wieder auf, beschränkt sich aber mehr auf unser „ureigenes“ Umfeld: +/- die nördliche Oberpfalz. Ich wohne in Windischeschenbach, bin Kletterer und Geologe und liebe – neben dem Zoigl, wie es hier fast üblich  ist 🙂 – auch die Oberpfalz und ihre Natur. Es ergibt sich also fast von selbst, daß mir kaum ein Felsen und Gestein in der Umgebung fremd ist und ich seit Wiederaufnahme meiner Hobby-Kletteraktivitäten vor einigen Jahren und Beitritt im DAV diese immer auch unter diesem Aspekt betrachtet habe. Ich denke, ich kenne mehr Zoigl, schöne und interessante Orte, Geotope und eben auch Felsen hier, als so manch Anderer. Vermutlich kommt mir dabei gerade sogar ergänzend zugute, daß ich zugezogener „Fremder“ bin. So wie der Prophet im eigenen Lande oft nichts gilt, so nimmt der Einheimische schon aus schierer „Gewohnheit“ die Schönheiten, Besonderheiten und Potentiale seines Umfeldes manchmal nur noch eingeschränkt wahr oder bemerkt sie gar erst, wenn er wegzieht, weil sie ihm dann plötzlich schmerzlich fehlen. Die „Kletterer-“ und „Geologen-Augen“ und das entsprechende Interesse tun dann ihr Übriges und so ist es leicht, die Begeisterung für meine neue Heimatregion folgend mit einigen „Argumenten“ und auch „Visionen“ zu unterfüttern.

Windischeschenbach und der Burgfelsen Neuhaus als Nabel der Welt 🙂

Es ist mir dabei hoffentlich auch von den anderen „Kletterer-Locals“ gegönnt, daß ich dies dabei etwas lokalpatriotisch aus „Windischeschenbacher Sicht“ tue – mein Wohnort ist schließlich nicht nur „Zoiglhauptstadt„, sondern erstens näher am Zentrum des klettertechnischen Geschehens, dem Steinwald, als TIR, in dem eine meiner beiden DAV-Sektionen ansässig ist, zweitens kann er seit 2016 mit dem Neuhauser Burgfelsen mit eigenem Kletterfelsen aufwarten – letztlich dank mir 🙂 ! Dieser Kletterfelsen ist zumindest „outdoor“ bereits die „Heimat für hiesige Kletterer“, die speziell den „Auswärtigen“ aus Tirschenreuth das Sudhaus Schels „indoor“ erst noch werden muß (und bestimmt auch wird – aber mit konkreter „Arbeit“ danach ist das dann oft so eine Sache), und drittens werden nicht zuletzt dank der Erschließung des Burgfelsen Neuhaus sowie der jährlich dort durchgeführten Ferienbetreuung auch immer mehr Windischeschenbacher zu Kletterern und DAV-Mitgliedern.

Genug Grund für mich jedenfalls, Neuhaus folgend als den diesbezüglichen Nabel der Welt zu sehen und Entfernungsangaben bzw. Fahrstrecken „logischerweise“ von Windischeschenbach bzw. dem Burgfelsen anzugeben 🙂 – Und damit wäre ich auch endlich beim Thema.

Die Nordoberpfalz – ein klettertechnisches El Dorado

Geol. Übersicht Oberpfalz; Bayer. Landesamt f. Umwelt, Ausschnitt Postkarte Geol. Übersicht v. Bayern (Bayerisches Landesamt für Umwelt); bestellen.bayern.de

Wer die Oberpfalz vorschnell auf „nur Granit“ oder – etwas wissender – auf Kalk, Granit und Gneis reduziert, liegt definitiv falsch. Schon die gröbste geologische Übersichtskarte (s. Abb.) zeigt ein bunteres Bild. Nun ist natürlich nicht jedes Gestein kletterbar oder überhaupt aufgeschlossen und im besten Falle  sogar bereits klettertechnisch erschlossen (s. „Klettergesteine„). Gerade die nördliche Oberpfalz und speziell Windischeschenbach aber haben bereits jetzt einiges zu bieten und insbesondere bei Nutzung des zusätzlichen Potentials (!!) wären sie ein richtiggehendes Kleinod und als Ausgangspunkt ein El Dorado für Kletterer, das hinsichtlich der kletterbaren Gesteinsarten und Gesteinvarietäten sowie Routenzahl in überschaubarer Entfernung (!) bis +/- 100 km so leicht nicht zu schlagen wäre!

(s. Abb.: Ausschnitt Postkarte Geol. Übersicht v. Bayern (Bayerisches Landesamt für Umwelt)

Granite

Fichtelgebirgs- und Nordoberpfalz-Pluton

Vorherrschend ist zwar Granit, aber dessen einzelne  Vorkommen unterscheiden sich teilweise so beträchtlich, daß von wirklich „gleichem Gestein“ und gleicher Kletterei manchmal kaum zu sprechen ist. Zusätzlich bieten Mittelgebirge, Berge, Hügelland, Flußtäler und Steinbrüche jeweils eine ganz eigene Formen- und Strukturvielfalt an Felsen und Wänden. Fichtelgebirge ist anders, als Steinwald (Vogelfelsen, Räuberfelsen, Ratfelsen-Gruppe und Augsburger Felsen) und der grobkristalline Falkenberger Granit, mit seinen sehr großen Feldspateinsprenglingen, ist dem Selber und Karlsbader Granit, beide mit ebenfalls porpyrischem Gefüge, zwar ähnlich, klettert sich aber doch auch wieder anders, als diese. Klettereien in Flossenbürger Granit oder an alten Granit-Steinbruchwänden bei Leuchtenberg (teilw. überraschend reibungsarm) schließlich sind wieder eigen – und dies nicht nur wegen der andersartigen landschaftlichen Prägung, sondern eben auch und gerade wegen des Gesteins selbst sowie der besonderen Aufschlußformen.

Sandstein, Kalk/Dolomit, Gangquarz, Gneis und Diabas

Wem aber Granit dennoch zu viel wird und wer prüfen möchte, welch ggf. andere Klettertechniken noch deutlichere Gesteinsunterschiede fordern, dem ist leicht zu helfen: In nur 35 km Entfernung bietet ein ganz besonderer Sandstein im Oberpfälzer Hügelland zwar wenige, aber durchaus anspruchsvolle Routen und ab 50 km Entfernung bietet mit der Fränkischen Alb eines der weltweit bekanntesten Klettergebiete eine schier unerschöpfliche Routenzahl in Kalk/Dolomit. Damit aber nicht genug, lockt 60 km entfernt eine Besonderheit: der reine Quarz des Böhmischen Pfahls bietet ein ähnliches Klettervergnügen, wie der zwar bayerische, aber weiter entfernte Gangquarz seines Gegenstücks, des Bayerischen Pfahls. Lediglich für gut kletterbaren Gneis muß man schon ca. 100 km in Kauf nehmen, wird dann am Kaitersberg aber zusätzlich mit einer der schönsten Aussichten im Bayerischen Wald belohnt. Wer fast in Gegenrichtung ähnlich weit zu fahren bereit ist, findet im Elstertal, direkt an der thüringisch-sächsischen Grenze, schließlich im Diabas des Steinicht nochmals ein lohnendes „Granit-Ausweichziel“ mit komplett anderen Gesteinseigenarten und kann zudem auf der Verwerfungsfläche der Sonnenwand wunderbare Platten-Reibungskletterei genießen.

Noch Wünsche offen? – Basalt!?

Wie aufgezeigt, muß einem als in der nördlichen Oberpfalz beheimatetem Kletterer, speziell in Windischeschenbach 🙂 , also keineswegs langweilig werden und von „stupidem Granitklettern“ kann keine Rede sein. Mit Granit, Sandstein, Kalk, Dolomit und Quarz sind 5 von 7 Gesteinen des „Kletterer-Gesteins-Grundsortiments“ innerhalb eines Radius von 60 km Fahrstrecke erreichbar. Zählt man den Metabasalt Diabas als „Basalt“ und toleriert bei ihm wie beim Gneis die geringe Überschreitung des 100 km-Radius, so steht einem sogar das gesamte „Grundsortiment“ (mehr) in akzeptabler Entfernung und klettertechnisch durchaus gut erschlossen zur Auswahl.

Die Kletterei im Diabas des Steinicht sowie dessen Aussehen und Textur aber haben so gar nichts mit dem zu tun, was man sich als Kletterer gemeinhin von „Basalt i.w.S.“ (Vulkanite werden umgangsprachlich oft „großzügig“ allesamt einfach als „Basalte“ angesprochen) so denkt und wünscht: So wie der Bautechniker bei Basalt schnell schlicht dunklen Eisenbahnschotter im Kopf hat, so denkt der Kletterer wohl sehr schnell an meist sechseckige „Basaltsäulen“ und die sich (bei senkrechten Säulen) daraus ergebenden speziellen Klettereien: Riß- und Kaminklettern. Daß die eindrücklichsten dieser Säulen dabei oft nicht wirklich Basalt sind, sondern eben Phonolit (Bsp. Devils Tower oder Steinwand/Rhön) oder andere Vulkanite (s. Streckeisendiagramm), ist dabei meist nur von begrenztem Interesse.

Nun gibt es zwar auch unmittelbar in der Region Nordoberpfalz, dem angrenzenden Franken und Tschechien einige Basaltvorkommen, zum Klettern sind sie jedoch oft grundsätzlich nicht geeignet und/oder sie sind aus unterschiedlichen Gründen nicht zum Sportklettern erschlossen. Wer tatsächlich an „Basaltsäulen“ Riß- und Kaminklettern will – und wem es dabei ganz ungeologisch nichts ausmacht, daß es sich hier nicht um „echten“ Basalt handelt, sondern um Nephelinbasanit – muß schon nach Tschechien ausweichen und kann dies dann von Windischeschenbach nach einer Anfahrt von 73 km ansatzweise an nur wenigen, sehr spärlich erschlossenen, aber immerhin deutlichen und durchaus beeindruckenden Säulen in einem Steinbruch bei Konstantinsbad versuchen.

Die beeindruckenden Basaltvorkommen im Westerzgebirge (Bsp.) liegen mit >140 km Anfahrt bereits deutlich außerhalb des oben gewählten 100 km-Radius und sind nicht erschlossen. Alle anderen ohnehin spärlich gesäten säulenartigen Basaltvorkommen sind zu klein, ebenfalls nicht klettertechnisch erschlossen, schon gar nicht erst wirklich aufgeschlossen oder zugänglich – oder eben viel zu weit.

500 km – fast an die belgische Grenze (!) – müßte man aktuell fahren, um tatsächlich „richtig“ basaltklettern zu können! Wer nimmt das schon auf sich – abgesehen davon, daß bei solchen Fahrstrecken von Ökologie-Ökonomie kaum geredet werden kann. Außerdem: So schön die Eifel bei Mayen auch ist und so gut der Moselwein auch schmeckt, der Zoigl ist weit; sehr weit 🙁 !

Dennoch, ein wenig Appetit will ich bei der Gelegenheit hier schon mal machen: Ettringen vor allem heißt das Zauberwort dort. U.a. Basaltsäulen vom Feinsten! „Es dominiert anspruchsvolle Risskletterei in ungewöhnlich glattem Basalt: neben Hand- und Fingerrissen findet man auch Schulter- und Körperrisse, sowie enge Kamine“ (Quelle DAV). Mit bis zu 25 m Wandhöhe zudem auch von der Höhe beeindruckend und, dem kann man wohl zustimmen, „eines der geilsten Klettergebiete überhaupt“ (http://www.antiserum.eu).

Also, wer da, sofern er Technik und durchaus hohen Schwierigkeitsgrad (i.d.R. > 6) beherrscht, nicht Lust bekommt …

500 km . Schade, daß es das bei uns nicht gibt! – Welche grandiose klettertechnische Kombination und Ergänzung wäre das insbesondere zu unserem weiten Spektrum an einheimischen Granitklettereien und dem in nur 50 km Entfernung liegenden weltbekannten Klettergebiet der Fränkischen Alb! In kleinem Umkreis zu den schon vollkommen unterschiedlichen „Klettergesteinen“ Kalk- und Dolomit, der großen Bandbreite an Granit, dem Sandstein und Quarz zusätzlich der wieder ganz andere und ebenfalls anspruchsvolle Basalt! Und Gneis und Diabas durchaus auch noch +/- im 100 km Radius! Wo gibt es das sonst so!? Die nördliche Oberpfalz würde zu einem wahren klettertechnischen Ort der Verheißung 🙂 – durchaus nicht nur für kletternde Geologen 🙂 und ggf. ja auch unter touristischen Aspekten interessant. Der Geopark quasi nicht nur „eher akademisch“, sondern zum Erfahren und sprichwörtlich Anfassen und Erleben!

Tja, schade – d.h, Moment … !

Das Besondere liegt so nah – Unerschlossenes Potential

Basalt in der nördlichen Oberpfalz

Wo also wäre tatsächlich kletterbarer Basalt +/- in der unmittelbaren nördlichen Oberpfalz und das möglichst in säulenförmiger Ausprägung? Säulen gibt es schon mehrfach, alleine, meist sind sie nicht so beeindruckend und klettertechnisch auch weitgehend uninteressant, wie etwa das kleine Basaltvorkommen am Sportplatz des ohnehin schon fränkischen Thierstein. Augenfällig, aber kaum wirklich etwas für die vorstehend ausdrücklich gewünschte Riß- und Kaminkletterei, dafür aufgrund der gebogenen Säulentexturen von ganz eigenem und auch außergewöhnlichem Reiz, wäre sicher der Parkstein …

Ebenfalls eine spezielle Ausprägung hat der Säulenbasalt im ehemaligen Steinbruch Zinst. Hier haben die Säulen durch herausgewitterte Olivinknollen und PeridotitXeonolithe eine oft löcherige Struktur und erinnern manchmal fast an die Griffe und Tritte im Dolomit, so daß sie trotz max. nur 8 m potentieller Kletterhöhe die Phantasie durchaus beflügeln …

Der Rauhe Kulm hingegen, einer der  imposantesten Basaltkegel Bayerns, hat klettertechnisch letztlich nicht einmal theoretisch etwas zu bieten und sein kleiner Bruder, der Kleine Kulm, besteht nicht aus Säulenbasalt, sondern aus Schlotbrekzien.

Einen aber habe ich noch und zu meiner Zeit an der Uni in Erlangen habe ich vor Jahrzehnten sogar schon einmal Studenten bei einer Exkursion hierher geführt. Auch die haben gestaunt! Hier hätte es – außer die löcherige Textur in Zinst – in der Tat wahrhaft alles und von Säulendurchmesser und Wandhöhe müßte der überwiegend glatte Basalt hier nicht einmal hinter Ettringen zurückstehen! Im Gegenteil: Die grundsätzliche Wandlänge und der offenere, gegenüber den tieferen, meist schattigen Steinbrüchen der Eifel glatt „präsentablere“ Anschnitt am Berg läßt sich sehen:

Weitere Bilder Basalt-Steinbruch Großer Teichelberg

Nur 26 km Wegstrecke von Windischeschenbach (!), kaum weiter, als der Augsburger Felsen im Steinwald, gibt es bei Pechbrunn am Großen Teichelberg beeindruckende Basaltsäulen, die ähnliche Klettereien böten, wie ansonsten – zur Erinnerung! – eben erst in 500 km Entfernung, fast schon in Belgien! Die schlechte Nachricht ist, daß  es sich hier leider um einen aktiven Steinbruch handelt – aber man braucht ja Visionen 🙂 ! (P.S. 2019/2020: Zum 31.12.2018 wurde der Gewinnungsbetrieb eingestellt! Zusammen mit dem DAV als Naturschutzverband und Fachansprechpartner für Klettern und Naturschutz ist der Autor hier „am Ball“.) Als gut darf dafür gelten, daß just der klettertechnisch interessante Bereich eine nicht mehr im Abbau befindliche Wand ist, die unmittelbar an ein Naturschutzgebiet grenzt und so wohl tatsächlich grundsätzlich erhalten bleibt. Nebenbei: auch als Geotop ist der entsprechende Wandabschnitt in unserem Raum, in Bayern, ja in ganz Süddeutschland und darüber hinaus (!) einmalig. Nicht umsonst habe ich, wie oben erwähnt, die Exkursion hierhergeführt. Würde die Wand nach Nutzungsende einfach zuwachsen, wäre es so also doppelt schade! Hier gäbe es demnach ggf. ein gemeinsames Interesse und Synergien! Gerade die Felspflege im Rahmen einer klettertechnischen Nutzung kann hervorragend auch dem Erhalt eines Geotops dienen! – Vorbeugend: Es handelt sich nur um einen Bruchteil der stillgelegten Wände, so daß ein Konflikt mit event. sonstigen naturschützerischen Belangen rein sachlich kaum wirklich ansteht!

Routen gäbe es da … Es wären natürlich nicht ganz so viele, wie in Ettringen, aber schon als aufpeppende Ergänzung zum für den ein oder anderen ggf. eben doch fast schon etwas „langweilig“ daherkommenden Granit … Es wäre ganz Anderes! Und daß in Zusammenhang mit den anderen o.g. Gesteinen, Geotopen und Klettergesteinen, die es hier bei uns als außergewöhliche Besonderheit eben auf engstem Raum und gut erreichbar gibt, die nördliche Oberpfalz sich auch unter diesem bisher weitgehend unbekannten Aspekt als besonders interessant und reizvoll erweist – den Zoigl noch gar nicht dazugezählt 😉 ! – wäre sicher ein großer zusätzlicher Pluspunkt letztlich für die ganze Region!  Aber dies habe ich vorstehend schon ausgeführt und wird nur aufgrund meiner eigenen Begeisterung hier wiederholt 🙂

-> Weitere Bilder Basalt-Steinbruch Großer Teichelberg (Google-Foto-Galerie)

Amphibolit, das verborgene Highlight – Das ganz Besondere liegt noch näher

Wie vorstehend schon am Basalt aufgezeigt, das Besondere liegt überraschenderweise nahe, manchmal aber liegt es „noch näher“, quasi direkt „vor der Haustüre“: Amphibolit!

Windischeschenbach ist nicht nur die Stadt der größten Zoigl-Dichte, sondern auch des tiefsten geraden Bohrlochs (9101 m) und des größten Landbohrturms (83 m) der Welt! 1987 bis 1995 lief hier das geowissenschaftliche Großforschungsprojekt KTB – Kontinentales Tiefbohrprogramm. Bei den im Rahmen dieser Bohrung durchteuften Gesteinen ist Amphibolit zwischen 4 und 7 km Tiefe das letztlich beherrschende Gestein. Mit ca. 600 Mio Jahren ist es etwa doppelt so alt, wie die in der Region scheinbar so prädominanten Granite. Häufig nur als Bänder in anderen Gesteinen oder in Wechsellagerung auftretend, erscheinen an der Erdoberfläche zwar durchaus auch massige Amphibolite im Verband (z.B. im Ötztalkristallin) und stellen dann grundsätzlich ein hervorragendes und zudem oft schön anzusehendes Klettergestein dar. Weltweit (!) finden sich allerdings dennoch eher Bergtouren (z.B. Gross Grünhorn), denn Sportkletterrouten in Amphibolit. Zumindest für Sportkletterer und Ästheten ist es also schon etwas Besonderes, auch wenn seine fast schon penetrante Häufigkeit im Bohrkern der KTB bei den Wissenschaftlern doch eher begrenzte Freude hervorrief, da sie lithologisch mehr Abwechslung erhofft hatten.

Um Amphibolit zu klettern, müssen wir nun aber weder erst per Bohrung in 4 km Tiefe, noch etwa aus dem Bohrgut Hallen-Klettergriffe aus echtem Gestein herstellen. Amphibolit tritt auch an der Erdoberfläche auf. Während in den Alpen jedoch förmlich ganze Berge aus Amphiboliten bestehen können, sind größere Amphibolit-Felsen (also an der Oberfläche tatsächlich sichtbares Gestein) außerhalb der Alpen eher selten und dann zudem oft unscheinbar – das gilt leider auch in der nördlichen Oberpfalz. Dabei kann Amphibolit, inbesondere gebändert, in frischen Bruchflächen sehr schön aussehen! Nicht umsonst wird er auch als Fassaden- und Grabstein oder in Steingärten etc. verwendet.

An der Erdoberfläche, verwittert und bewachsen, ist er oft eher unauffällig. Die Felsen des Kühsteins bei Erbendorf bestehen so z.B. aus Amphibolit, sind aber schon von ihrer etwas versteckten Lage eher unbekannt und zudem eben unscheinbar, auch wenn man dann doch davorsteht. Aufgrund der Bemoosung und des nahen Steinwaldes würden die meisten oberflächig wohl einfach denken, es handele sich „auch“ um Granit 🙂  Etwas auffälliger ist der Naabfelsen. In Anerkennung seiner „Besonderheit“ wurde dieser deshalb schon 1938 als Naturdenkmal unter Schutz gestellt. Hier hat die Fichtelnaab in einer Kurve geholfen, Felsen am Prallhang freizustellen. Ohne solche Hilfe …

Es sind aber nicht nur die natürliche Erosion und die Flüsse, die Gestein freilegen, das sonst im Erdboden unter unseren Füßen verborgen bliebe. Da Amphibolit ein sehr festes Gestein, ein sog. „Hartstein“ ist und daher – ähnlich wie Basalt – u.a. sehr gut als Schotter bspw. im Straßen- und Schienenbau zu gebrauchen ist, wird er vom Menschen in Steinbrüchen als Rohstoff und Wirtschaftsgut abgebaut. Als Nebeneffekt entstehen dabei „künstlich“ Wände und „Felsen“.

Nun, wer Windischeschenbach nicht genauer kennt, wird sich fragen, wo dies hier wohl der Fall ist. In der Tat liegt der Steinbruch Oberbaumühle etwas versteckt und ist landschaftlich weitgehend unauffällig, womit gleichzeitig auch die wahrnehmbaren Emissionen begrenzt bleiben. Viele sind vermutlich schon an ihm vorbeigefahren, ohne ihn je bemerkt zu haben. Dabei summiert sich der beträchtliche Gesamthöhenunterschied vom Steinbruchrand im höchstgelegenen Gelände bis zu seiner tiefsten Abbausohle auf immerhin über 100 m!

Einzelne Stellen gewähren von außerhalb des Steinbruchgeländes beeindruckenden Einblick, regen die Phantasie an und lassen speziell angesichts einiger Wände  mit bis zu 50 m Höhe das Klettererherz definitiv schneller schlagen. Nun, es handelt sich um einen aktiven Steinbruch, d.h. einige Wände werden natürlich dem weiteren Abbau zum Opfer fallen und nie kletterbar sein. Es gibt jedoch einige Felswände, die bereits an der Abbaugrenze liegen und so grundsätzlich bestehen  bleiben. Bei den hervorstechenden Wänden wäre es optisch, klettertechnisch und sogar ökologisch schade, wenn sie einfach zuwachsen oder mit Abbraum angefüllt würden und dann verbuschen und schlußendlich in Wald untergehen! Dies gilt speziell auch im Hinblick auf die „Besonderheit“ des Gesteins, seines Bezugs zur unweiten KTB und seiner Lage im Geopark, der ja just Augenmerk auf geologische Aufschlüsse und Geotope lenken möchte und damit wohl auch touristisch eine gewisse Wirksamkeit entfalten soll.

Auch hier also gilt, daß die Vision einer künftigen klettertechnischen Nutzung anderen Interessen keineswegs widerspricht, sondern von diesen eher genutzt werden kann – letztlich ähnlich, wie dies am Burgfelsen schon erfolgreich geschieht.

-> Weitere Bilder Amphibolit-Steinbruch Oberbaumühle (Google-Foto-Galerie)

Zusammenfassung

Klettern in unterschiedlichen Gesteinen – wie aufgezeigt: die nördliche Oberpfalz bietet das auf fast einzigartige Weise – und dabei ist noch zusätzliches, zudem außergewöhnliches Potential vorhanden!

Outdoor Entfernungen mit knapp über 100 km für Gneis, 6o km für wirklich auch bereits außergewöhnliche Quarzkletterei (wer von Euren Kletterfreunden, die oft hauptsächlich im Kalk unterwegs sind und für die Granit meistens schon sowohl fremd als auch irgendwie befremdlich ist, war da denn schon klettern!?), ab 50 km für Karbonate im weltbekannten Fränkischen Jura oder 35 km für einen besonderen (!) Sandstein – jeweils ab Burgfelsen Neuhaus, der sich inmitten eines Granitgebietes befindet, welches vom Fichtelgebirge über den Oberpfälzer Wald bis in die nördlichen Ausläufer des Bayerischen Waldes reicht und damit bereits unterschiedlichste Granitvarietäten mit entsprechend abwechslungsreicher Kletterei bietet!  Ergänzend Indoor für Schlechtwetter Hallenklettern und Bouldern in Friedenfels, 14 km, TIR 20 km, WEN 22 km, WUN 45 km, BT 50 km und Selb 55 km!

Und dann wäre da in nur 26 km Entfernung potentiell hervorragendes Basaltklettern und nur 2 km von den Granitklettereien des Neuhauser Burgfelsens entfernt fast „alpines“ Amphibolitklettern grundsätzlich möglich! Ersteres Gestein erst in ca 500 km Entfernung ähnlich zu erleben, zweiteres vielleicht überhaupt erst hier weltweit einmalig (!) so als Sportkletterei möglich (bisher habe ich zumindest keine weiteren echten Sportklettereien in Amphibolit recherchieren können)! Es wäre eine hervorragende Ergänzung der bereits vorhandenen Möglichkeiten und die Region hätte – neben dem Zoigl 🙂 – mit dieser einzigartigen Vielfalt an Outdoor-Klettermöglichkeiten ein weiteres Alleinstellungsmerkmal!

Ich hoffe, es ist mir gelungen meine eigene Begeisterung hier auf den ein oder anderen überspringen zu lassen und zu Weihnachten und in die staade Zeit ein paar zwanglose Ideen einzustreuen. Es würde mich ausdrücklich freuen, mit meinen „Visionen“ vielleicht einige Entwicklungen in der Zukunft anstoßen zu können! Ich glaube es wäre eine gute Sache nicht nur für uns Kletterer, sondern für die ganze Region. Einen Geopark haben wir schon. Ein geologisch vielfältiger „Kletterpark“ ließe das wahrhaft „greifbar“ werden und mit Leben füllen.

So – und jetzt träume ich weiter vom Eisklettern in Neuhaus 😉

P.S.: Wie vom Autoren erst im März 2019 festgestellt, weist ein kleiner Gneisfelsen in nur 40 km Fahrt-Entfernung überraschend tatsächlich 3 Haken zur Absicherung auf und kann demnach als „Kletterfels“ angesehen werden. In anderem Gestein wegen dieser geringen Möglichkeiten kaum erwähnenswert, ist mit dem Großen Stein das Klettergestein Gneis damit aber ebenfalls bereits im 100 km-Umkreis „kletterbar“.

40 km, Metamorphit, Gneis, -, Miesbrunn bei Pleystein, Großer Stein, ca. 3 Routen

P.S. 2 (13.04.2020): Wieder ein Jahr später kann der Autor hiermit ein erneutes, aber erfreutes  P.S. zufügen. In nur 35 km Fahrt-Entfernung von Windischeschenbach, im sog. Waldsassener Schiefergebirge“ lockt teilweise phyllitischer Glimmerschiefer als außergewöhnliches Klettergestein. Zwar wußte der Autor vom Ringelfelsen und seiner für das „Flachland“ durchaus akzeptablen Höhe von max. ca. 12 m, unbekannt war ihm bis dato allerdings geblieben, daß dieser tatsächlich in größerem Umfang von Kletterern genutzt wird und es so diesmal nicht notwendig ist, sich auf nur 3 „Nothaken“ zu berufen, um die eigene Definition „Klettergestein“ zu rechtfertigen: Der Ringelfelsen bietet ca. 10 gut abgesicherte und teilweise anspruchsvolle Kletterrouten mit Verschneidung, Riß, Kante und überhängender Wand und ist so ein durchaus lohnender Sportkletterfelsen.

35 km, Metamorphit, phyllitischer Glimmerschiefer, Waldsassener Schiefergebirge, Wernersreuth, Ringelfelsen, ca. 10 Routen


[Veröffentlicht am: 14. Dez 2018 um 21:05, Autor: Dipl.-Geol. Harald Rost, Windischeschenbach]

Burgfelsen Neuhaus WindischeschenbachBurgfelsen Neuhaus WindischeschenbachNeuhauser Burgfelsen WindischeschenbachBurgfelsen Neuhaus Klettern in Windischeschenbach

Kategorien
Amphibolit Basalt Climbrock Dolomit Fels Felsen Geologie Gestein Gesteinsarten Gesteinstypen Gneis Granit Grünstein Kalk Klettergestein Klettern Konglomerat Petrographie Quarz Rhylolith Sandstein

„Klettergesteine“ – Klettern für geologisch Interessierte.

English Version

(von Dipl.-Geol. Harald Rost, Windischeschenbach*), April 2017)

Kletterer und Gestein

Schumann: Steine und Mineralien

Von Plastik-Indoor-Hallenkletterern ohnehin einmal ganz abgesehen, interessieren sich auch „Outdoor-Kletterer“ i.d.R. mehr für Zugänglichkeit, Höhen, Schwierigkeiten, Seile, Karabiner, Friends und sonstige Sicherungsausrüstung, Aufwärm-, Trainings- und Klettertechniken, nicht zu vergessen benachbarte Wirtschaften und deren Speisekarte, als für individuelle Felsen und das Gestein, aus dem diese bestehen. Obwohl einiges letztlich auch vom Gestein bedingt ist, wird dieses selbst manchmal erst dann „interessant“, wenn es bspw. darum geht, ob es empfindlich gegen Chalk oder Klettern bei Nässe ist, wie schnell es ggf. nach Regen abtrocknet und warum Haken oder Sanduhren im Einzelfall ausbrechen, es zu Steinschlag oder Felssturz kommt, auch mal ganze Kletterfelsen unwiederbringlich in sich zusammenbrechen oder den wirtschaftlichen Interessen eines Steinbruchs zum Opfer fallen.

7 – Das Grundsortiment

Der ein oder andere Kletterer war aber zumindest bereits in unterschiedlichen Gesteinen klettern. Kalk/Dolomit (Fränkische, Dolomiten), Granit (Fichtelgebirge, Steinwald, Waldnaabtal), Gneis (Bayerischer Wald), Basalt (Eifel), Sandstein (Elbsandsteingebirge, Pfalz) sind vielleicht doch halbwegs bekannt. Wer schon im Elstertal war, kennt zudem die Bezeichnung Grünstein und wer in der Schule mal etwas vom Bayerischen Pfahl gehört hat, der weiß, daß das Mineral Quarz dort gesteinsbildend auftritt und vermutet so vielleicht, daß man demnach auch auf reinem Quarz klettern können müßte. Damit hat man schon 7 bis 8 verschiedene Gesteinsarten!

Grundsortiment Klettergesteine

– Das „Grundsortiment“ 🙂 Damit aber gäben sich wohl nicht einmal Wolf und Wolfgang zufrieden: „Das kann doch noch nicht alles gewesen sein. Da muß doch noch irgendwas kommen …“ „Ey, saach mer, wo blieht do – em Ähnz – dä Spaß?“ 🙂 !?

Vielfalt der Oberpfalz

Geol. Übersicht Oberpfalz; Bayer. Landesamt f. Umwelt

Recht haben sie! Aber bei uns, in der Oberpfalz? Ja, auch und insbesondere da! Wer die Oberpfalz vorschnell auf „nur Granit“ oder – etwas wissender – auf Kalk, Granit und Gneis reduziert, liegt definitiv falsch. Schon die gröbste geologische Übersichtskarte (s. Abb.) zeigt ein bunteres Bild und von der Anzahl der in einem Umkreis von +/- 100 km kletterbaren Gesteinsarten und Gesteinvarianten dürfte gerade die nördliche Oberpfalz so schnell nicht zu schlagen sein (mehr). Sogar das Blaue, das sich die beiden zitierten „Wölfe“ wünschen, wäre kein Schuß in Selbiges, sondern ist unweit der „Demarkationslinie“ im fränkischen Ausland zu finden, wenn auch nur als Granit-Variante. (Und, bitteschön, das Blau in der Karte hat damit rein gar nichts zu tun 😀 !)

Gesteine und Klettergesteine

Wie viele „Klettergesteine“ gibt es aber tatsächlich? Weltweit!? Bei einer schnellen Recherche fand sich keine wirkliche Zusammenstellung bzw. Übersicht. Meist läuft es schnell auf Kalk, Granit, Gneis, Sandstein hinaus. So schwer sollte eine etwas bessere Übersicht jedoch nicht sein, denn schließlich ist der Autor Geologe und war von Hause auf, d.h. seiner Diplomarbeit nach, sogar petrographisch orientiert. Alleine in seinem Kartiergelände in Südtirol gibt es ca. 45 verschiedene Gesteinsarten. Nicht alle davon aber eignen sich zum Klettern oder gar speziell zum Sportklettern.

Watzmann-Ostwand

Grundsätzlich gibt es eine Unmenge unterschiedlicher Gesteine und noch mehr Gesteinsnamen (mehr)! Die Benennung kann dabei nach Vorkommen, Genese, geologischem Alter, Mineralbestand, Korngröße, Farbe, Verwendung etc. erfolgen. Erschwerend kommt hinzu, daß es oft Übergänge zwischen Gesteinen gibt oder Eigenarten, z.B. spezielle Mineralführungen, die sich in der Benennung niederschlagen. Zusätzlich gibt es manchmal irreleitende Orts- und Trivialnamen, Handelsbezeichnungen sowie geologiehistorisch bedingte Namensunterschiede speziell vom Deutschen zum Englischen. Ein gewisses Potential zur Verwirrung ist daher nicht verwunderlich und erschöpfend kann das Thema so schnell nicht behandelt werden. Man muß immer vereinfachen!

Von der üblichen genetischen Gliederung ausgehend, hat sich der Autor daher folgend im Sinne des hier zugrundeliegenden klettertechnischen Aspektes entschieden, sich auf Gesteine zu beschränken, die aufgrund ihrer Vorkommen, Zugänglichkeit, Aufschlüsse und Eigenschaften auch tatsächlich in irgendeinem annähernd nennenswerteren Umfang geklettert werden oder aus sonstigen Gründen für den interessierten Kletterer und Bergsteiger von „besonderem“ Interesse sein könnten. Als Kriterien hierfür können u.a. das Vorhandensein von Sportkletterrouten oder bekanntere Bergtouren in solchen Gesteinen herangezogen werden. Tonstein, Steinsalz und Gips z.B. (wenngleich im Einzelfall durchaus „kletterbar“) fallen dabei letztlich schon unter den Tisch.

Klettertechnische Eigenschaften

Half Dome

Gesteine und ihre individuellen Eigenschaften spielen eine große Rolle u.a. bei der Landschaftsbildung. Auch die Landschaft beeinflußt wohl manchmal die Auswahl, wenn man sich überlegt, in welchem Gebiet und an welchen Felsen man Klettern möchte. Was aber zeichnet ein „Klettergestein“ darüberhinaus denn überhaupt aus und wie beeinflussen dessen Eigenschaften die Klettertechnik, bei der es ja auch unterschiedliche Vorlieben gibt? Können event. sogar jedem bestimmten Klettergestein ganz einzigartige „typische“ Klettereigenheiten zugeordnet werden?

Das war die spontane unbedarfte Idee der Thecrag-Betreiber, als der Autor bei dieser Kletter-Web-Plattform die Gesteins-Tags ausarbeitete. Ein Wunsch, den er dann aber umgehend negativ beschied. Für das Klettern bzw. die Klettertechnik ist nämlich nicht nur die Gesteinsart selbst, sondern sind zusätzliche, teilweise sogar weitgehend gesteinsunabhängige Faktoren verantwortlich.

Tatsächlich hängen klettertechnische Eignung und Anforderungen eines Felsens nicht nur vom Gesteins-Material, sondern sehr maßgeblich auch von Textur und Stuktur (damit ggf. auch von Ablagerungs- oder Intrusionsgeschichte und Tektonik) sowie von Exposition, Verwitterung und Aufschlußart ab. In Steinbrüchen spielt sogar die Art und Zielsetzung des früheren Abbaus eine Rolle. So können Sprengungen zum Schotterabbau durch ihre gewollt stark zertrümmernde Wirkung auch verbleibende Wände, trotz an sich sehr festen Gesteins, schon so zerstört haben (im Großen, aber auch bis in den mikroskopischen Bereich hinein), daß es zum Klettern kaum mehr geeignet ist.

El Capitan rock types

Ein Granit wiederum kann fein- oder grobkörnig sein und sogar porphyrische Struktur (Bsp. Falkenberger Granit) aufweisen. All das spielt für den Kletterer aber ggf. keine oder nur eine untergeordnete Rolle, wenn das Gestein durch Wasser oder Gletscher richtiggehend poliert ist oder sich die Kletterei ohnehin mehr an jüngeren tektonischen Strukturen, wie Rissen und Spalten oder gar Gängen orientiert. So kann es leicht dazu kommen, daß einzelne Granitklettereien, auch höhen- bzw. längen- sowie schwierigkeitsunabhängig, untereinander letztlich fast nicht mehr wirklich vergleichbar sind: Neuhaus und El Capitan haben diesbzgl. so gut wie nichts miteinander gemein.

El Capitan aber ist ohnehin eine Sache für sich 🙂 => Geological Mapping Project (Es lohnt sich reinzuschauen!).

Anforderungen an ein Klettergestein

Etwas einfacher ist die Frage nach den Anforderungen an ein „Klettergestein“ zu beantworten:

Im allgemeinen muß ein gut kletterbares Gestein neben einer minimalen Mächtigkeit und/oder Erstreckung (spezielle Ganggesteine z.B. werden ggf. mal schnell „überklettert“, aber nicht wirklich „geklettert“) eine gewisse minimale Festigkeit und klimaspezifische Widerstandsfähigkeit gegen Verwitterung, also eine gewisse Dauerhaftigkeit und Zuverlässigkeit aufweisen. Evaporit-Gesteine, wie Steinsalz und Gips, sowie Mergel, Ton- und Siltsteine eignen sich daher i.d.R. nicht bzw. sind nur unter außergewöhnlichen Verhältnissen oder temporär kletterbar. Sportkletterrouten, insbesondere mit fest installierten Standardsicherungsmitteln, wird es in solchen Gesteinen kaum geben. Dennoch – keine Regel ohne Ausnahme :): ‚Kreide‘! Hierbei handelt es sich um einen sehr speziellen Kalkstein, der die Festigkeitskriterien grundsätzlich kaum erfüllt, aber dennoch beklettert wird (mehr lesen/sehen).

14 – „Erweitertes Grundsortiment“

Die Kriterien, die ein „echtes Klettergestein“ in unserem Sinne definieren, sind damit weitgehend zusammengestellt. Eine spontane, bemüht zusammenfassende „Sammlung“ ergibt ca. 14 Gesteinsarten/-gruppen, die die vorstehenden Anforderungen erfüllen. Auch das ist immerhin bereits eine Verdoppelung des obigen „Grundsortiments“:

  • sedimentär: Sandsteine, Konglomerate, Karbonate, Chert
  • metamorph: Gneis, Marmor, Quarzit, einige „Grüngesteine“
  • plutonisch: etliche „Granitartige“
  • vulkanisch: Phonolit, Rhyolit, „Basalte“, „sonst. Vulkanite“
  • hydrothermal u. metasomatisch: Quarz
steilstehende Tonschiefer

Der thüringische Tonschiefer z.B., der den Autoren schon länger zum Reibungsklettern reizt („Spiegelwand“!), ist da aber noch nicht enthalten. Also vielleicht doch etwas genauer! Darüber, daß selbst Granit i.e.S. keineswegs gleich Granit ist und entsprechende optische und klettertechnische Unterschiede schon in der Oberpfalz innerhalb eines einzigen Plutons auffallen (Steinwaldgranit, Falkenberger Granit, Leuchtenberger Granit etc.) oder alleine die „Kalkfelsen“ der Fränkischen unterschiedlichsten Felscharakter aufweisen (löchrig, brekziös, massiv …), es u.a. aber auch noch Sinter, Muschel-, Numuliten-, Korallen- und Brachiopodenkalk etc. gibt, – oder, um die Verwirrung zu vervollständigen, bspw. „Dachsteinkalk“ am Watzmann und „Wettersteinkalk“ auch im Wilden Kaiser und der Marmolata 😮 – sei hier ansonsten jedoch weiter wohlwollend der Mantel des Schweigens … Irgendwie muß es ja Sinn machen, jahrelang Geologie zu studieren 😛

Überhaupt „Schweigen“ … Genug gequatscht 🙂 ! Folgend schlicht das Resultat der entsprechenden Recherchen.

43 – Alle Klettergesteine in der Übersicht

Climbrocks

Vorweggenommen: nach dieser Listung sind es 43 Kletter-Gesteine. Die tabellarische Übersicht (Anklicken öffnet ein PDF mit arbeitsfähigen Links) ermöglicht jedem interessierten Leser über einige stichpunktartige Bemerkungen, vor allem aber über die selbsterklärende Verlinkung (u.a. mit Beispielen zu Vorkommen und Kletterrouten) den Einstieg ins Thema (- und das dann logischerweise folgende schöne Studium der Geologie 😉 oder die Suche des nächsten Kletter-Urlaubsziels nach Gesteinsart.)

Um systematisch halbwegs korrekt und im Zusammenhang darstellen zu können, sind auch einige Gesteine zumindest genannt, die keine „Klettergesteine“ in obigem Sinne sind (in Tabelle grau hinterlegt).

Eis blieb in der Betrachtung gänzlich außen vor, da Wasser auch im gefrorenen Zustand definitionsgemäß kein Gestein ist. Feste bzw. annähernd gleichbleibende Routen, gar mit fixen Sicherungen, finden sich zudem letztlich nicht einmal in den Polarregionen. In Permafrostbereichen kann Wassereis aber auch dazu führen, daß an sich ungeeignete Gesteine (ggf. bis hin zu Lockergesteinen) durch die zusätzliche Eisbindung zumindest grundsätzlich kletterbar werden.

Für die verlinkten Datenbankabfragen bei Thecrag bzw. die Richtigkeit von deren Ergebnisanzeigen kann keine Gewähr übernommen werden, auch wenn etliche der „Rock-Tags“ dort vom Autoren zugefügt, einige Routen/Regionen exakt zu diesem Zweck erst von diesem angelegt und vorhandene teilweise überprüft und nötigenfalls korrigiert wurden. In der Gesamtheit und vor allem in Zukunft sind auch diese Informationen Resultat der für Thecrag typischen kollaborativen Arbeit.

P.S.: Klettersteige 🙂

Klettersteig-Gesteine, Via Ferrata Rocks

Unterschiedliche Gesteine „erleben“ kann man übrigens auch per Klettersteig. Zwar gibt es davon weit weniger, als „echte“ Kletterrouten, dafür haben Steige durch die andersartige Absicherung ggf. sogar geringere Ansprüche an die Felseigenschaften. Schon eine erste schnelle und nicht wirklich verifizierte (!) rein „deutschsprachige“ Recherche ergab selbst für Klettersteige einen guten Erschließungsgrad (s. grüne Hervorhebung in Abb.).

Probierts‘ es, dann gspürts‘ es!

Wenn das vielleicht ein wenig Lust gemacht hat, einmal in einem anderen Gestein zu klettern, dann viel Spaß und Glückauf 🙂 !

Wer genauer hinsieht, wird bemerken, daß sich mit dem Gestein wirklich schnell einfach ALLES verändert: die Landschaft, die Vegetation, der Wein, die Menschen, die Kletterei …

Wie gesagt: Probierts‘ es, dann gspürts‘ es!

Leseempfehlungen für Kletterer

bergundsteigen.at
MEYER, J. & SCHEIBER, T. (2011):  Achtung Stein! Teil 1.-
Bergundsteigen, 2011/2; 70-83

MEYER, J. & SCHEIBER, T. (2011):  ACHTUNG STEIN! TEIL 2.-
BERGUNDSTEIGEN, 2011/3; 72-81

MEYER, J. & SCHEIBER, T. (2012):  ACHTUNG STEIN! TEIL 3.-
BERGUNDSTEIGEN, 2012/2; 56-67

LAW, B. (2012): El Capitan. Geologic Mapping Project.- Super Topo Climbers‘ Forum: Topic Author’s original post; Apr 26, 2012
HOWARD, B. C. (2013): Yosemite’s Iconic El Capitan Mapped in High-Res 3-D.- National Geographic
NELSON, P. (2014): Geology for Climbers, Part I: Igneous is Bliss.- Rockclimbing.com, 2014-11-01
NELSON, P.  (2014): Geology for Climbers, Part II: In a Sedimental Mood.- Rockclimbing.com, 2014-11-12
NELSON, P.  (2014): Geology for Climbers, Part III: Metamorphic Rocks.- Rockclimbing.com, 2014-12-06
BURR, A. (2015): Flash: The Many Different Types of Rocks. Learn more about the rocks you climb.- Climbing, July 2015 (Online May 2, 2016).
GREEN, S. (2017): 3 Types of Rocks for Climbing: Granite, Sandstone & Limestone.- ThoughCo. Updated Feb 2017.
Neues „Projekt“: ROST, H. (2019): Felsen-Geologie-Klettern: Eine Vorstellung von Klettergesteinen.

*): Windischeschenbach, die Stadt der größten Zoigl-Dichte, des tiefsten geraden Bohrlochs (9101 m) und des größten Landbohrturms (83 m) der Welt . 1987 bis 1995 lief hier das geowissenschaftliche Großforschungsprojekt KTB – Kontinentales Tiefbohrprogramm. Der Bohrturm blieb bestehen und ist heute als Teil des GEO-Zentrums (Informations- und Begegnungsstätte) einer der Sehenswürdigkeiten im Geopark Bayern-Böhmen. Im 100 km-Radius kann an mindestens 7 verschiedenen Gesteinen und etlichen Granitvarietäten geklettert werden – inmitten der Stadt selbst an den Burgfelsen Neuhaus im Waldnaabtal (Granit).





Burgfelsen Neuhaus WindischeschenbachBurgfelsen Neuhaus WindischeschenbachNeuhauser Burgfelsen WindischeschenbachBurgfelsen Neuhaus Klettern in Windischeschenbach